[ - Collapse All ]
zupfen  

zụp|fen <sw. V.; hat> [spätmhd. zupfen, H. u., viell. verw. mit ↑ Zopf u. eigtl. = Flachs, Hanf raufen]:

1.vorsichtig u. mit einem leichten Ruck an etw. ziehen: an jmds. Bart z.; er zupfte nervös an seiner Krawatte; <auch mit Akk.-Obj.:> sie zupfte ihn am Ärmel.


2.lockern u. mit einem leichten Ruck [vorsichtig] herausziehen, von etw. trennen: Unkraut z.; er zupfte sich ein Haar aus dem Bart; sich die Augenbrauen [mit der Pinzette] z. (durch Entfernen störender Haare in eine bestimmte Form bringen).


3. bei einem Saiteninstrument mit den Fingerspitzen an den Saiten reißen u. sie so zum Erklingen bringen: die/an den Saiten z.; die Klampfe z.
zupfen  

zụp|fen
zupfen  


1. reißen, rupfen, zerren, ziehen.

2. ausreißen, ausrupfen, auszupfen, herausreißen, herausziehen, raufen, rupfen.

[zupfen]
[zupfe, zupfst, zupft, zupfte, zupftest, zupften, zupftet, zupfest, zupfet, zupf, gezupft, zupfend]
zupfen  

zụp|fen <sw. V.; hat> [spätmhd. zupfen, H. u., viell. verw. mit ↑ Zopf u. eigtl. = Flachs, Hanf raufen]:

1.vorsichtig u. mit einem leichten Ruck an etw. ziehen: an jmds. Bart z.; er zupfte nervös an seiner Krawatte; <auch mit Akk.-Obj.:> sie zupfte ihn am Ärmel.


2.lockern u. mit einem leichten Ruck [vorsichtig] herausziehen, von etw. trennen: Unkraut z.; er zupfte sich ein Haar aus dem Bart; sich die Augenbrauen [mit der Pinzette] z. (durch Entfernen störender Haare in eine bestimmte Form bringen).


3. bei einem Saiteninstrument mit den Fingerspitzen an den Saiten reißen u. sie so zum Erklingen bringen: die/an den Saiten z.; die Klampfe z.
zupfen  

[sw. V.; hat] [spätmhd. zupfen, H. u., viell. verw. mit Zopf u. eigtl.= Flachs, Hanf raufen]: 1. vorsichtig u. mit einem leichten Ruck an etw. ziehen: an jmds. Bart z.; er zupfte nervös an seiner Krawatte; [auch mit Akk.-Obj.:] sie zupfte ihn am Ärmel. 2. lockern u. mit einem leichten Ruck [vorsichtig] herausziehen, von etw. trennen: Unkraut z.; er zupfte sich ein Haar aus dem Bart; sich die Augenbrauen [mit der Pinzette] z. (durch Entfernen störender Haare in eine bestimmte Form bringen). 3. bei einem Saiteninstrument mit den Fingerspitzen an den Saiten reißen u. sie so zum Erklingen bringen: die/an den Saiten z.; die Klampfe z.
zupfen  

n.
<V.t.; hat> kurz u. vorsichtig ziehen, lockern u. auseinander ziehen (Fasern, Wolle); anreißen (Saiten der Zupfinstrumente); die Saiten der Geige beim Pizzikatospiel ~; jmdn. am Ärmel ~ (um ihn geräuschlos auf sich aufmerksam zu machen); zupf dich an deiner eigenen Nase! <fig.; umg.> kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten!; die Gitarre, Zither wird gezupft (nicht gestrichen)[<Zopf in der Bedeutung „Büschel“; seit dem 15. Jh. Bez. für das Flachs- u. Hanfrupfen]
['zup·fen]
[zupfe, zupfst, zupft, zupfen, zupfte, zupftest, zupften, zupftet, zupfest, zupfet, zupf, gezupft, zupfend]