[ - Collapse All ]
zurückhalten  

zu|rụ̈ck|hal|ten <st. V.; hat>:

1. daran hindern, sich zu entfernen, wegzugehen, davonzulaufen: jmdn. am Arm z.; Kriegsgefangene widerrechtlich z.; wer gehen will, den soll man nicht z.


2.am Vordringen hindern, (jmdm.) den Weg versperren; aufhalten (1 a) : Demonstrierende z.; die Ordner versuchten die Menge zurückzuhalten.


3.bei sich behalten, nicht weitergeben, nicht herausgeben: Nachrichten z.; die Sendung wird noch vom Zoll zurückgehalten; sein Wasser, den Stuhl [künstlich] z.


4.an etw. hindern, von etw. abhalten: du hättest ihn von diesem Schritt z. müssen.


5.a)nicht äußern, nicht zum Ausdruck bringen: seinen Zorn, seine Gefühle nicht länger z. können; er hielt seine Meinung/mit seiner Meinung nicht zurück;

b)(mit etw.) warten, zögern.



6. <z. + sich> a)sich beherrschen; sich dazu zwingen, etw. nicht zu tun: ich musste mich [gewaltsam] z. [um ihm nichts anzutun]; du sollst dich beim Essen, Trinken etwas z.;

b)sich (gegenüber anderen) im Hintergrund halten, sich bei etw. nicht stark beteiligen: sie hielt sich in der Diskussion sehr zurück; der Gesetzgeber hält sich in dieser Frage bisher vornehm zurück (bezieht keine Stellung).

zurückhalten  


1. abblocken, aufhalten, blockieren, bremsen, hemmen, stoppen; (geh.): dämmen, Einhalt gebieten.

2. aufsparen, behalten, belassen, bewahren, [fest]halten, zurücklegen; (geh.): verhalten.

3. abbringen, abhalten, aufhalten, hindern; (geh.): Einhalt gebieten; (ugs.): einen Strich durch die Rechnung machen, in die Parade fahren.

4. a) behalten, beherrschen, im Griff/in der Gewalt haben, niederhalten, unterdrücken, unter Kontrolle haben, zügeln; (geh.): verhalten; (ugs.): Kreide fressen; (Psych.): kontrollieren, verdrängen.

b) abwarten, sich gedulden, hinausschieben, hinauszögern, verzögern, warten, zaudern, zögern, zurückstellen.

[zurückhalten]
[halte zurück, hältst zurück, hält zurück, halten zurück, haltet zurück, hielt zurück, hieltst zurück, hielten zurück, hieltet zurück, haltest zurück, hielte zurück, hieltest zurück, halt zurück, zurückgehalten, zurückhaltend, zurückzuhalten, zurueckhalten]

a) an sich halten, sich bändigen, sich beherrschen, sich bezähmen, sich im Zaum/unter Kontrolle halten, sich zügeln, sich zurücknehmen, sich zusammennehmen; (geh.): sich bemeistern, sich in Schranken halten; (ugs.): sich am Riemen reißen, sich bremsen, sich zusammenreißen.

b) sich beschränken, das Feld überlassen, den Vortritt lassen, sich im Hintergrund halten, [sich in] Bescheidenheit üben, Zurückhaltung üben, zurückstecken, zurückstehen, zurücktreten; (geh.): sich bescheiden.

[zurückhalten, sich]
[sich zurückhalten, halte zurück, hältst zurück, hält zurück, halten zurück, haltet zurück, hielt zurück, hieltst zurück, hielten zurück, hieltet zurück, haltest zurück, hielte zurück, hieltest zurück, halt zurück, zurückgehalten, zurückhaltend, zurückzuhalten, zurueckhalten, zurückhalten sich]
zurückhalten  

zu|rụ̈ck|hal|ten <st. V.; hat>:

1. daran hindern, sich zu entfernen, wegzugehen, davonzulaufen: jmdn. am Arm z.; Kriegsgefangene widerrechtlich z.; wer gehen will, den soll man nicht z.


2.am Vordringen hindern, (jmdm.) den Weg versperren; aufhalten (1 a): Demonstrierende z.; die Ordner versuchten die Menge zurückzuhalten.


3.bei sich behalten, nicht weitergeben, nicht herausgeben: Nachrichten z.; die Sendung wird noch vom Zoll zurückgehalten; sein Wasser, den Stuhl [künstlich] z.


4.an etw. hindern, von etw. abhalten: du hättest ihn von diesem Schritt z. müssen.


5.
a)nicht äußern, nicht zum Ausdruck bringen: seinen Zorn, seine Gefühle nicht länger z. können; er hielt seine Meinung/mit seiner Meinung nicht zurück;

b)(mit etw.) warten, zögern.



6. <z. + sich>
a)sich beherrschen; sich dazu zwingen, etw. nicht zu tun: ich musste mich [gewaltsam] z. [um ihm nichts anzutun]; du sollst dich beim Essen, Trinken etwas z.;

b)sich (gegenüber anderen) im Hintergrund halten, sich bei etw. nicht stark beteiligen: sie hielt sich in der Diskussion sehr zurück; der Gesetzgeber hält sich in dieser Frage bisher vornehm zurück (bezieht keine Stellung).

zurückhalten  

[st. V.; hat]: 1. daran hindern, sich zu entfernen, wegzugehen, davonzulaufen: jmdn. am Arm z.; Kriegsgefangene widerrechtlich z.; wer gehen will, den soll man nicht z. 2. am Vordringen hindern, (jmdm.) den Weg versperren; aufhalten (1 a): Demonstranten z.; die Ordner versuchten die Menge zurückzuhalten. 3. bei sich behalten, nicht weitergeben, nicht herausgeben: Nachrichten z.; die Sendung wird noch vom Zoll zurückgehalten; sein Wasser, den Stuhl [künstlich] z. 4. an etw. hindern, von etw. abhalten: du hättest ihn von diesem Schritt z. müssen. 5. a) nicht äußern, nicht zum Ausdruck bringen: seinen Zorn, seine Gefühle nicht länger z. können; er hielt seine Meinung/mit seiner Meinung nicht zurück; b) (mit etw.) warten, zögern: er hält mit dem Verkauf der Aktien noch zurück. 6. [z. + sich] a) sich beherrschen; sich dazu zwingen, etw. nicht zu tun: ich musste mich [gewaltsam] z. [um ihm nichts anzutun]; du sollst dich beim Essen, Trinken etwas z.; b) sich (gegenüber anderen) im Hintergrund halten, sich bei etw. nicht stark beteiligen: er hielt sich in der Diskussion sehr zurück.
zurückhalten  

(sich) zurückhalten, bändigen, zurückhalten
[bändigen, zurückhalten]
zurückhalten  

v.
<V. 160; hat>
I <V.t.>
1 jmdn. ~ festhalten, aufhalten, am Weggehen, am Tun hindern; etwas ~ in Besitz behalten, nicht herausgeben; <V.refl.> sich ~ <fig.> sich beherrschen, sein Gefühl od. seine Meinung verbergen; wenn Sie in Eile sind, so will ich Sie nicht länger ~
2 ;du solltest deine Gefühle mehr ~ <fig.> es gelang ihr nicht, die Tränen zurückzuhalten; er konnte seinen Zorn nicht länger ~ <fig.> ich konnte das Kind noch am Ärmel ~, sonst wäre es vor den Wagen gelaufen
3 ;ich konnte ihn gerade noch davon, davor ~, eine Dummheit zu begehen; jmd. von uns sollte sie von, vor diesem unüberlegten Schritt ~ <fig.> davor bewahren, unüberlegt zu handeln;
II <V.i.>
4 mit etwas ~ etwas noch nicht sagen, es verbergen, sich in dieser Beziehung beherrschen; mit seinen Gefühlen, seinem Unwillen, seinen Vorwürfen ~; mit seinen Kenntnissen, seiner Meinung, seinem Urteil~
[zu'rück|hal·ten]
[halte zurück, hältst zurück, hält zurück, halten zurück, haltet zurück, hielt zurück, hieltst zurück, hielten zurück, hieltet zurück, haltest zurück, hielte zurück, hieltest zurück, halt zurück, zurückgehalten, zurückhaltend, zurückzuhalten]