[ - Collapse All ]
zuschlagen  

zu|schla|gen <st. V.>:

1.a) mit Schwung, Heftigkeit geräuschvoll schließen <hat>: den Kofferraum z.; jmdm. die Tür vor der Nase zuschlagen; ein Buch z. (zuklappen);

b)mit einem Schlag (1 b) zufallen <ist>: pass auf, dass [dir] die Wohnungstür nicht zuschlägt.



2.(selten) durch [Hammer]schläge [mit Nägeln o. Ä.] fest zumachen, verschließen <hat>: eine Kiste z.


3.durch Schlagen, Hämmern in eine bestimmte Form bringen <hat>: Steine für eine Mauer [passend] z.


4.mit einem Schläger zuspielen <hat>: dem Partner den Ball z.


5.<hat> a)einen Schlag, (1 a), mehrere Schläge gegen jmdn. führen: kräftig, hart, mit der Faust z.; der Täter holte aus und schlug zu; die Polizei schlug zu; das Schicksal, der Tod schlug zu;

b)etw. Bestimmtes tun (bes. etw., was jmd. gewohnheitsmäßig tut, was typisch für ihn ist [u. was allgemein gefürchtet ist, nicht gutgeheißen wird]): der Mörder hat wieder zugeschlagen;

c)(ugs.) sich beim Essen, Trinken keinerlei Zurückhaltung auferlegen: nach der Diät wieder [richtig, voll] z. können; beim Champagner haben sie ganz schön zugeschlagen; die Stadt will jetzt bei den Parkgebühren z. (ugs.; will sie kräftig erhöhen);

d)(ugs.) ein Angebot, eine gute Gelegenheit o. Ä. wahrnehmen, einen Vorteil nutzen: bei diesem günstigen Angebot musste ich einfach z.



6.<hat> a)(bei einer Versteigerung) durch Hammerschlag als Eigentum zuerkennen: das Buch wurde [einer Schweizer Bieterin] mit fünftausend Euro zugeschlagen;

b)im Rahmen einer Ausschreibung (als Auftrag) erteilen: der Auftrag, der Neubau wurde einer belgischen Firma zugeschlagen;

c)als weiteren Bestandteil hinzufügen, angliedern o. Ä.: das Haus wurde dem Erbe des Sohnes zugeschlagen.



7.(einen Betrag o. Ä.) auf etw. aufschlagen <hat>: [zu] dem/auf den Preis werden noch 10 % zugeschlagen.


8.(Bautechnik, Hüttenw.) einen bestimmten Stoff bei der Herstellung von Mörtel u. Beton od. bei der Verhüttung von Erzen zusetzen <hat>.
zuschlagen  

zu|schla|gen
zuschlagen  


1. a) schließen, zuklappen, zuschmettern, zuwerfen; (ugs.): zuballern, zuknallen, zuschmeißen; (schweiz. ugs.): [zu]schletzen.

b) ins Schloss fallen, sich schließen, zufallen, zuschnappen; (ugs.): zufliegen.

2. a) einen Einsatz durchführen, eingreifen, zugreifen; (ugs.): auffliegen/hochgehen lassen; (Jargon): hochnehmen.

b) heimsuchen; (geh.): sein Unwesen fortsetzen/treiben.

c) sich bedienen, essen, sich gütlich tun, [sich] nehmen, zugreifen; (geh.): gut/reichlich zusprechen; (ugs.): zulangen; (österr. ugs.): aufhauen; (salopp): hinlangen; [ordentlich] reinhauen; (fam.): spachteln.

d) sich bereichern, Gewinn schlagen/ziehen, profitieren, wuchern; (ugs.): Profit herausschlagen; (salopp): abzocken; (abwertend): raffen; (ugs., oft abwertend): sich gesundstoßen.

[zuschlagen]
[schlage zu, schlägst zu, schlägt zu, schlagen zu, schlagt zu, schlieg zu, schliegst zu, schliegen zu, schliegt zu, schlagest zu, schlaget zu, schliege zu, schliegest zu, schlieget zu, schlag zu, zugeschlagen, zuschlagend, zuzuschlagen]
zuschlagen  

zu|schla|gen <st. V.>:

1.
a) mit Schwung, Heftigkeit geräuschvoll schließen <hat>: den Kofferraum z.; jmdm. die Tür vor der Nase zuschlagen; ein Buch z. (zuklappen);

b)mit einem Schlag (1 b) zufallen <ist>: pass auf, dass [dir] die Wohnungstür nicht zuschlägt.



2.(selten) durch [Hammer]schläge [mit Nägeln o. Ä.] fest zumachen, verschließen <hat>: eine Kiste z.


3.durch Schlagen, Hämmern in eine bestimmte Form bringen <hat>: Steine für eine Mauer [passend] z.


4.mit einem Schläger zuspielen <hat>: dem Partner den Ball z.


5.<hat>
a)einen Schlag, (1 a)mehrere Schläge gegen jmdn. führen: kräftig, hart, mit der Faust z.; der Täter holte aus und schlug zu; die Polizei schlug zu; das Schicksal, der Tod schlug zu;

b)etw. Bestimmtes tun (bes. etw., was jmd. gewohnheitsmäßig tut, was typisch für ihn ist [u. was allgemein gefürchtet ist, nicht gutgeheißen wird]): der Mörder hat wieder zugeschlagen;

c)(ugs.) sich beim Essen, Trinken keinerlei Zurückhaltung auferlegen: nach der Diät wieder [richtig, voll] z. können; beim Champagner haben sie ganz schön zugeschlagen; die Stadt will jetzt bei den Parkgebühren z. (ugs.; will sie kräftig erhöhen);

d)(ugs.) ein Angebot, eine gute Gelegenheit o. Ä. wahrnehmen, einen Vorteil nutzen: bei diesem günstigen Angebot musste ich einfach z.



6.<hat>
a)(bei einer Versteigerung) durch Hammerschlag als Eigentum zuerkennen: das Buch wurde [einer Schweizer Bieterin] mit fünftausend Euro zugeschlagen;

b)im Rahmen einer Ausschreibung (als Auftrag) erteilen: der Auftrag, der Neubau wurde einer belgischen Firma zugeschlagen;

c)als weiteren Bestandteil hinzufügen, angliedern o. Ä.: das Haus wurde dem Erbe des Sohnes zugeschlagen.



7.(einen Betrag o. Ä.) auf etw. aufschlagen <hat>: [zu] dem/auf den Preis werden noch 10 % zugeschlagen.


8.(Bautechnik, Hüttenw.) einen bestimmten Stoff bei der Herstellung von Mörtel u. Beton od. bei der Verhüttung von Erzen zusetzen <hat>.
zuschlagen  

[st. V.]: 1. a) mit Schwung, Heftigkeit geräuschvoll schließen [hat]: den Kofferraum z.; jmdm. die Tür vor der Nase zuschlagen; ein Buch z. (zuklappen); b) mit einem Schlag (1 b) zufallen [ist]: pass auf, dass [dir] die Wohnungstür nicht zuschlägt. 2. (selten) durch [Hammer]schläge [mit Nägeln o.Ä.] fest zumachen, verschließen [hat]: eine Kiste z. 3. durch Schlagen, Hämmern in eine bestimmte Form bringen [hat]: Steine für eine Mauer [passend] z. 4. mit einem Schläger zuspielen [hat]: dem Partner den Ball z. 5. [hat] a) einen Schlag (1 a), mehrere Schläge gegen jmdn. führen: kräftig, hart, mit der Faust z.; der Täter holte aus und schlug zu; Ü die Polizei schlug zu; das Schicksal, der Tod schlug zu; b) etw. Bestimmtes tun (bes. etw., was jmd. gewohnheitsmäßig tut, was typisch für ihn ist [u. was allgemein gefürchtet ist, nicht gutgeheißen wird]): der Mörder hat wieder zugeschlagen; c) (ugs.) sich beim Essen, Trinken keinerlei Zurückhaltung auferlegen: nach der Diät wieder [richtig, voll] z. können; beim Champagner haben sie ganz schön zugeschlagen; Ü die Stadt will jetzt bei den Parkgebühren z. (ugs.; will sie kräftig erhöhen); d) (ugs.) ein Angebot, eine gute Gelegenheit o.Ä. wahrnehmen, einen Vorteil nutzen: bei diesem günstigen Angebot musste ich einfach z. 6. [hat] a) (bei einer Versteigerung) durch Hammerschlag als Eigentum zuerkennen: das Buch wurde [einem Schweizer Bieter] mit fünftausend Mark zugeschlagen; b) im Rahmen einer Ausschreibung (als Auftrag) erteilen: der Auftrag, der Neubau wurde einer belgischen Firma zugeschlagen; c) als weiteren Bestandteil hinzufügen, angliedern o.Ä.: das Haus wurde dem Erbe des Sohnes zugeschlagen. 7. (einen Betrag o.Ä.) auf etw. aufschlagen [hat]: [zu] dem/auf den Preis werden noch 10% zugeschlagen. 8. (Bautechnik, Hüttenw.) einen bestimmten Stoff bei der Herstellung von Mörtel u. Beton od. bei der Verhüttung von Erzen zusetzen [hat].
zuschlagen  

v.
<V. 216>
1 <V.t.; hat> mit einer heftigen Bewegung, geräuschvoll schließen (Tür); mit Nägeln, Nieten u.Ä. schließen (Fässer, Kisten);<Tennis> mit dem Schläger zuspielen (Ball);<auf Auktionen> (durch Hammerschlag) dem Meistbietenden zuerteilen, als Eigentum zusprechen; man hörte ihn die Wagentür ~; 10% werden dem Preis noch zugeschlagen der Preis erhöht sich um 10%;
2 <V.i.; hat> heftig u. plötzlich einmal schlagen; er holte aus und schlug zu
3 <V.i.; ist> sich mit heftigem Schlag schließen; das Fenster, die Tür ist zugeschlagen
['zu|schla·gen]
[schlage zu, schlägst zu, schlägt zu, schlagen zu, schlagt zu, schlieg zu, schliegst zu, schliegen zu, schliegt zu, schlagest zu, schlaget zu, schliege zu, schliegest zu, schlieget zu, schlag zu, zugeschlagen, zuschlagend, zuzuschlagen]