[ - Collapse All ]
zutrauen  

Zu|trau|en, das; -s: Vertrauen in jmds. Fähigkeiten u. Zuverlässigkeit: festes Z. zu jmdm. haben; sie gewann das Z. ihrer Vorgesetzten; er hat das Z. zu sich selbst verloren.zu|trau|en <sw. V.; hat>:
a) der Meinung sein, glauben, dass jmd. die entsprechenden Fähigkeiten, Eigenschaften für etw. besitzt: jmdm. Talent, Ausdauer z.; traust du dir diese Aufgabe zu?; so viel Takt traut man ihm gar nicht zu; ich würde es mir schon z., das selbst zu reparieren;

b)glauben, dass jemand etw. [Negatives] tun, zustande bringen könnte; etw. von jmdm. erwarten: jmdm. einen Mord, keine Lüge z.; ihm ist alles zuzutrauen; das hätte ich ihr nie zugetraut!; zuzutrauen wäre es ihr!
Zutrauen  

Zu|trau|en, das; -s
zutrauen  

Erwartung, Glaube, Hoffnung, Optimismus, Vertrauen, Zuversicht[lichkeit].
[Zutrauen]
[traue zu, traust zu, traut zu, trauen zu, traute zu, trautest zu, trauten zu, trautet zu, trauest zu, trauet zu, trau zu, zugetraut, zutrauend, zuzutrauen]
a) bauen auf, bewerten, einschätzen, eintaxieren, erwarten, für fähig halten, glauben, hoffen auf, rechnen mit, [seine Hoffnung] setzen auf, trauen, sich verlassen, vertrauen, Vertrauen entgegenbringen/haben, zählen auf; (geh.): befinden, erachten, Glauben/Vertrauen schenken; (bildungsspr.): taxieren.

b) im/in Verdacht haben, mutmaßen, unterstellen, Verdacht hegen, verdächtigen; (geh.): [be]argwöhnen.

[zutrauen]
[traue zu, traust zu, traut zu, trauen zu, traute zu, trautest zu, trauten zu, trautet zu, trauest zu, trauet zu, trau zu, zugetraut, zutrauend, zuzutrauen]
zutrauen  

Zu|trau|en, das; -s: Vertrauen in jmds. Fähigkeiten u. Zuverlässigkeit: festes Z. zu jmdm. haben; sie gewann das Z. ihrer Vorgesetzten; er hat das Z. zu sich selbst verloren.zu|trau|en <sw. V.; hat>:
a) der Meinung sein, glauben, dass jmd. die entsprechenden Fähigkeiten, Eigenschaften für etw. besitzt: jmdm. Talent, Ausdauer z.; traust du dir diese Aufgabe zu?; so viel Takt traut man ihm gar nicht zu; ich würde es mir schon z., das selbst zu reparieren;

b)glauben, dass jemand etw. [Negatives] tun, zustande bringen könnte; etw. von jmdm. erwarten: jmdm. einen Mord, keine Lüge z.; ihm ist alles zuzutrauen; das hätte ich ihr nie zugetraut!; zuzutrauen wäre es ihr!
zutrauen  

[sw. V.; hat]: a) der Meinung sein, glauben, dass jmd. die entsprechenden Fähigkeiten, Eigenschaften für etw. besitzt: jmdm. Talent, Ausdauer z.; so viel Takt traut man ihm gar nicht zu; traust du dir diese Aufgabe zu?; ich würde es mir schon z., das selbst zu reparieren; b) glauben, dass jemand etw. [Negatives] tun, zustande bringen könnte; etw. von jmdm. erwarten: jmdm. einen Mord, keine Lüge z.; ihm ist alles zuzutrauen; zuzutrauen wäre es ihr!; das hätte ich ihr nie zugetraut!
zutrauen  

(sich) trauen, (sich) zutrauen, es wagen
[trauen, es wagen]
zutrauen  

n.
<n.; -s; unz.> Vertrauen, Glaube an jmds. Redlichkeit; sein Verhalten erweckt ~; ich habe (kein) ~ zu ihm; jmdm. sein ~ schenken; das ~ zu jmdm. verlieren
['Zu·trau·en]n.
<V.t.; hat> jmdm. etwas ~ von ihm glauben od. fürchten, dass er etwas tun kann; das ist ihm zuzutrauen! er ist dazu imstande, fähig; er traut sich nichts zu; er traut sich zu viel zu; du hast deinen Kräften zu viel zugetraut; ich traue ihm nichts Böses, nur Gutes zu; diese Tat traue ich ihm (nicht) zu
['zu|trau·en]
[traue zu, traust zu, traut zu, trauen zu, traute zu, trautest zu, trauten zu, trautet zu, trauest zu, trauet zu, trau zu, zugetraut, zutrauend, zuzutrauen]