[ - Collapse All ]
zuziehen  

zu|zie|hen <unr. V.> [mhd. zuoziehen = zufügen; verschließen, ahd. zuozihen = anziehen]:

1.<hat> a)durch Heranziehen schließen, eine Öffnung verschließen: die Tür [hinter sich] z.;

b)durch Zusammenziehen eine Öffnung verschließen: den Vorhang z.; einen Reißverschluss z.;

c)(eine Schnur o. Ä.) festziehen, fest zusammenziehen: einen Knoten, einen Beutel z.;

d)<z. + sich> zusammengezogen werden: je mehr du ziehst, desto fester zieht sich die Schlinge zu;

e)<z. + sich> sich bewölken: lass uns gehen, der Himmel hat sich schon ganz zugezogen; es zieht sich zu.



2.hinzuziehen <hat>: einen Gutachter z.


3.<hat> a)[als Folge eigenen Verhaltens, Verschuldens] bekommen, erleiden: ich habe mir [dabei] eine Erkältung zugezogen;

b)auf sich ziehen (14 c) : sich [mit etw.] jmds. Zorn z.



4.von auswärts in einem Ort als Einwohner(in) hinzukommen <ist>: aus der Großstadt z.; er ist [hier] neu zugezogen.


5.sich [ziehend] irgendwohin bewegen <ist>: die Demonstrierenden ziehen auf die Hauptstadt zu.


6.(seltener) dazurechnen, addieren <hat>.
zuziehen  


1. festziehen, zusammenschnüren, zusammenziehen.

2. beanspruchen, befragen, bemühen, bitten, einschalten, heranziehen, hinzuziehen, in Anspruch nehmen, um Rat fragen, zurate ziehen; (geh.): bemühen; (bildungsspr.): konsultieren; (ugs.): einspannen, mit ins Boot holen/nehmen; (bes. südd., österr., schweiz.): beiziehen; (veraltet): attirieren.

3. ansässig werden, sich ansiedeln, einreisen, einwandern, immigrieren, zuwandern.

[zuziehen]
[ziehe zu, ziehst zu, zieht zu, ziehen zu, zog zu, zogst zu, zogen zu, zogt zu, ziehest zu, ziehet zu, zöge zu, zögest zu, zögst zu, zögen zu, zöget zu, zögt zu, zieh zu, zugezogen, zuziehend, zuzuziehen]


1. sich bedecken, sich bewölken, bewölkt werden, sich beziehen, sich [ein]trüben, sich umwölken, sich verdunkeln, sich verdüstern, sich verfinstern, sich wölken, wolkig werden; (schweiz.): eindunkeln; (geh.): dunkeln; (dichter.): düstern.

2. sich anstecken, befallen werden, bekommen, davontragen, erkranken, krank werden; (ugs.): sich einfangen, sich einhandeln, sich holen, kriegen; (schweiz. ugs.): einfangen; (Med.): sich infizieren.

[zuziehen, sich]
[sich zuziehen, ziehe zu, ziehst zu, zieht zu, ziehen zu, zog zu, zogst zu, zogen zu, zogt zu, ziehest zu, ziehet zu, zöge zu, zögest zu, zögst zu, zögen zu, zöget zu, zögt zu, zieh zu, zugezogen, zuziehend, zuzuziehen, zuziehen sich]
zuziehen  

zu|zie|hen <unr. V.> [mhd. zuoziehen = zufügen; verschließen, ahd. zuozihen = anziehen]:

1.<hat>
a)durch Heranziehen schließen, eine Öffnung verschließen: die Tür [hinter sich] z.;

b)durch Zusammenziehen eine Öffnung verschließen: den Vorhang z.; einen Reißverschluss z.;

c)(eine Schnur o. Ä.) festziehen, fest zusammenziehen: einen Knoten, einen Beutel z.;

d)<z. + sich> zusammengezogen werden: je mehr du ziehst, desto fester zieht sich die Schlinge zu;

e)<z. + sich> sich bewölken: lass uns gehen, der Himmel hat sich schon ganz zugezogen; es zieht sich zu.



2.hinzuziehen <hat>: einen Gutachter z.


3.<hat>
a)[als Folge eigenen Verhaltens, Verschuldens] bekommen, erleiden: ich habe mir [dabei] eine Erkältung zugezogen;

b)auf sich ziehen (14 c): sich [mit etw.] jmds. Zorn z.



4.von auswärts in einem Ort als Einwohner(in) hinzukommen <ist>: aus der Großstadt z.; er ist [hier] neu zugezogen.


5.sich [ziehend] irgendwohin bewegen <ist>: die Demonstrierenden ziehen auf die Hauptstadt zu.


6.(seltener) dazurechnen, addieren <hat>.
zuziehen  

[unr. V.] [mhd. zuoziehen= zufügen; verschließen, ahd. zuozihen= anziehen]: 1. [hat] a) durch Heranziehen schließen, eine Öffnung verschließen: die Tür [hinter sich] z.; b) durch Zusammenziehen eine Öffnung verschließen: den Vorhang z.; einen Reißverschluss z.; c) (eine Schnur o.Ä.) festziehen, fest zusammenziehen: einen Knoten, einen Beutel z.; d) [z. + sich] zusammengezogen werden: je mehr du ziehst, desto fester zieht sich die Schlinge zu. 2. hinzuziehen [hat]: einen Gutachter z. 3. [hat] a) [als Folge eigenen Verhaltens, Verschuldens] bekommen, erleiden: ich habe mir [dabei] eine Erkältung zugezogen; b) auf sich ziehen (14 c): sich [mit etw.] jmds. Zorn z. 4. von auswärts in einem Ort als Einwohner hinzukommen [ist]: aus der Großstadt z.; er ist [hier] neu zugezogen. 5. sich [ziehend] irgendwohin bewegen [ist]: die Aufständischen ziehen auf die Hauptstadt zu. 6. (seltener) dazurechnen, addieren.
zuziehen  

v.
<V. 287>
1 <V.t.; hat> durch Ziehen schließen (Vorhang); zusammenziehen, festziehen (Knoten); jmdn. ~ <fig.> hinzuziehen, jmdn. um eine sachkundige Auskunft, einen Rat, Behandlung bitten; einen Arzt, Berater, Sachverständigen ~
2 <V.refl.; hat> sich etwas ~ (durch eigene Schuld) etwas bekommen, auf sich ziehen; sich eine Erkältung ~; ich weiß nicht, womit ich mir seinen Hass zugezogen habe <fig.> ich habe mir einen Tadel, Verweis zugezogen <fig.>
3 <V.i.; ist> seine Wohnung am Ort nehmen, den Wohnsitz von außerhalb hierherverlegen; die Familie ist erst vor kurzem zugezogen; hier wohnen viele, die nach dem Kriege zugezogen sind
['zu|zie·hen]
[ziehe zu, ziehst zu, zieht zu, ziehen zu, zog zu, zogst zu, zogen zu, zogt zu, ziehest zu, ziehet zu, zöge zu, zögest zu, zögst zu, zögen zu, zöget zu, zögt zu, zieh zu, zugezogen, zuziehend, zuzuziehen]